DER KOMPARSE - Eine Liebesgeschichte aus Damaskus

Basierend auf dem Film „Der Komparse“ von Nabil Maleh aus dem Jahr 1993.

 

Für die Bühne adaptiert und ins Deutsche übersetzt von Zakaria Sabbagh Sharabati und Agnieszka Kleemann.

 

Regie: Torsten Kleemann


Mit: Agnieszka und Torsten Kleemann, Zakaria Sabbagh Sharabati, Michelle Caccamese und Arnold Tomaschek

 


 

Der syrische Regisseur Nabil Maleh (1936-2016) zeigte in seinen Filmen oft die gesellschaftliche Wirklichkeit in Syrien und forderte damit mehrfach das Regime heraus. Bekannt wurde er 1972 mit dem Film “Der Leopard”, der den ersten Preis des Locarno Festivals gewann. Sein zweiter international bekannter Film ist „Der Komparse“ aus dem Jahr 1993.

 

Salem und Nada, ein junges Liebespaar, müssen ihre Beziehung aufgrund der rigiden Sittengesetze geheim halten. In Damaskus, in der Wohnung eines Freundes, können sie sich heimlich treffen. Doch auch hier dominiert die Angst entdeckt zu werden. Um sich besser über schwierige Themen austauschen zu können, schlüpfen Salem und Nada in verschiedene Rollen, spielen miteinander und lernen sich so kennen. „Der Komparse“ zeigt den Versuch einer Liebesbeziehung in einem repressiven, belauernden Land.

 

Karten für die Vorstellungen am 25. und 26. Juni 2018 gibt es hier:

http://www.stadttheater-aschaffenburg.de